Hebammen im Ausland

Regina Scharff in Ghana vom 15.12. – 10.01.2010

... es sollte nur ein kleiner Einblick in den Lebensalltag in Ghana sein für Regina Scharff, Hebamme des Geburtshaus Wuppertal e.V. und ihre Kollegin Erika Goyert-Johann. Geworden ist es eine sehr intensive und ereignisreiche Zeit mit viel Heilarbeit, Lehrtätigkeit und manchen Aufgaben für die Zukunft. Von Mitte Dezember bis Mitte Januar lebten und arbeiteten sie mit in 2 verschiedenen Maternitys (ähnlich zu Geburtshäusern) in Ghana. Hier war strukturelle und inhaltliche Hilfe gefragt und natürlich Wissenstransfer. Eine Hebamme dort begleitet um die 250 Geburten im Jahr, plus Vorsorgen und Wochenbettberatung, ohne Schichtdienst. Nach zwei Wochen verlegten sie ihren Arbeitsmittelpunkt auf die im Volta-Delta liegende Insel Bomigo, wo Pionierarbeit zu leisten war. Die dort improvisierte Heilpraktikerpraxis hatte enormen Zulauf, bereits morgens um 7 Uhr warteten die

ersten Patienten. Das große Vertrauen und die Neugier der Menschen in Ghana war überwältigend und hat sehr viel Freude gemacht. Nachmittags stand Unterricht mit ungelernten GeburtshelferInnen auf dem Programm. Da der Weg zur nächsten Entbindungsklinik sehr weit ist, gebären die Frauen in ihren Häusern. Ungelernte Frauen und auch Männer stehen ihnen dann zur Seite. In aufmerksamer und respektvoller Atmosphäre konnten viele Impulse gegeben und Neues vermittelt werden. Zum Abschied wurden beide im Rahmen eines traditionellen Festes mit afrikanischen Namen gewürdigt, was zum einen die Dankbarkeit für die Unterstützung ausdrückt und gleichzeitig die Verbindung zu den Menschen auf der Insel festigt.

Nähere Infos gibt es unter www.theyoungshallgrowinternational.org